Rollenspielzeug | Waldorfshop | Waldorfshop - Waldorfspielzeug und Material für Waldorfkindergarten, Waldorfschule, Kinder und Eltern

Rollenspielzeug

Spielzeug fürs Rollenspiel der Kinder

Das Spiel ist die "Arbeit" des Kindes. Hier lernt es die Grundlagen für das spätere Erwachsenen-Leben. Im Rollenspiel schlüpfen die Kinder mit dem immer stärkeren Erwachen und Erstarken ihrer Fantasie-Kräfte in Situationen sowie Rollen der sie umgebenden Menschen. Beim Rollenspiel spielen sie deren Verhaltensweisen nach. So entwickeln sie wertvolle emotionale, kreative und soziale Kompetenzen. Die Sprache, die Kommunikationsfähigkeit und das Sozialverhalten werden geschult. Und auch in der Identitätsfindung nimmt das Rollenspiel für die heranwachsenden Mädchen und Jungen einen entscheidenden Platz ein. Im Waldorfshop finden Sie online viele Spielmaterialien für das fantasiereiche Spiel der Kinder, für alles, rund ums Verkleiden und Schminken, wie zum Beispiel klassische Verkleidungen, Kostüme für Ritter und Prinzessinnen sowie vieles rund um Zirkus und Zaubern.

Was ist das Rollenspiel der Kinder?

Was bedeutet Rollenspiel für Kinder? Warum ist Rollenspiel für Kinder wichtig? Alles rund ums Verkleiden, ums Spiel mit Kostümen und Requisiten, Zirkus, Ritter, Prinzessinnen spielen sowie auch der Trubel um Halloween und Fasching bzw. Karneval kann als Rollenspiel bezeichnet werden.

Die Zeit der Rollenspiele beginnt im Leben der Kinder meist um das 3. Lebensjahr herum, wenn sie sich selbst als "Ich" wahrnehmen und benennen können. Nun erwachen nach und nach die Fantasie-Kräfte der Kinder und spielerisch tauchen sie nachahmend in das Leben ihrer Eltern und der Erwachsenen ein. Verkleidet fühlen sie sich auf einmal wie ein Polizist oder eine Polizistin, eine Mutter oder ein Vater, Baby, Tiere, eine Ärztin oder ein Arzt. Aber auch Urbilder wie Prinzessin, Clown, Ritter, Pirat oder Räuber können nachgespielt werden.  

Im Kindergarten, zwischen 4 und 6 Jahren ist das Rollenspiel dann die typischste Form des Spiels der Kinder. Dafür wird den Kindern in der Freispielzeit im Waldorfkindergarten besonders viel Raum und Zeit gegeben.

5 Elemente des Rollenspiels

Um ein Rollenspiel spielen zu können, müssen Jungen und Mädchen bestimmte Fähigkeiten mitbringen. Folgende Elemente finden sich, egal bei welchem Rollenspiel eigentlich immer wieder:

  1. Eine Spiel-Idee entsteht, ein Thema, eine Handlung wird überlegt.
  2. Wer darf das Baby spielen, wer den süßen Hund? Es werden Absprachen getroffen, wer was spielt und welche Orte es gibt.
  3. Bei älteren Kindern gibt es eine richtige Planung mit Beginn, Handlungssträngen, Höhepunkten und Ende.
  4. Verkleiden wir uns oder nicht? Und wenn ja, wer darf das schöne Kleid anziehen? Kostüme und Requisiten werden festgelegt und verteilt.
  5. Die Kinder müssen die Rolle eine gewisse zeitlang halten können.

Warum ist Rollenspiel für Kinder wichtig?

Quasi wie von selbst beginnen Kinder selbst ausgedachte Rollenspiele zu spielen. Je älter sie dabei sind, desto detailfreudiger und fantasievoller werden die Geschichten. Neben der Freude am gemeinsamen Spiel können die Kinder sich in unterschiedlichen Rollen erleben und ausprobieren. Dadurch lernen sie anfänglich, die Perspektive anderer Menschen einnehmen. Durch das Nachspielen von realen Geschehnissen aus dem Alltagsgeschehen, spielen die Kinder sich quasi in den Erwachsenen-Alltag hinein.

11 Vorteile des Rollenspiels

  1. Die Kinder lernen, mit anderen Menschen und Tieren mitzufühlen, ja sich in verschiedene Lebewesen hineinzuversetzen und verfeinern so ihr Empathievermögen.
  2. Sie können in unterschiedliche Rollen eintauchen und mal böse, frech, lieb, bemutternd, lustig usw. sein und sich auf diese Art in einem sicheren Freiraum erleben. So wird das Selbstbewusstsein gestärkt.
  3. Die Mädchen und Jungen lernen Absprachen zu treffen und mit Konflikten umzugehen.
  4. Sie lernen den Umgang mit Regeln kennen und finden selbst Regeln im gemeinsamen Spiel.
  5. Beim Rollenspiel können die Kinder Erfahrungen, Erlebnisse nachspielen und in Bezug dazu ihre Gefühle verarbeiten.
  6. Der sprachliche Ausdruck und das Kommunikationsvermögen werden geschult und erweitert.
  7. Durch immer neue und umfangreichere Spielvarianten beim Rollenspiel wird die Kreativität positiv beeinflusst.
  8. Durch die Einnahme verschiedener Rollen und Stereotype wird auch die eigene Geschlechtsidentität spielerisch kennengelernt.
  9. Die Erwachsenenwelt wird kennengelernt und ausprobiert.
  10. Motorik und Gestik können verfeinert werden.
  11. Im gemeinsamen Spiel lernen die Kinder voneinander und nicht durch Belehrungen der Erziehenden.

Welches Spielzeug braucht es für ein fantasievolles Rollenspiel?

Letztendlich wird für ein fantasievolles Spiel kein wirkliches Spielzeug in dem Sinne benötigt. Die Kinder bedienen sich gern an alltäglichen Gegenständen, wie Töpfe, Tücher, Bänder, Wolle, Kleidung etc.

Gerade für den Kindergarten ist es aber anregend, ein paar Spielzeuge als Angebote da zu haben, wie z.B. Kostüme zum Verkleiden, Schwerter, Spielständer, vielfältige Tücher und Filzschnüre, Spielküche und Kaufladen usw.

Hier braucht es oft auch nicht neu gekaufte Kostüme zum Verkleiden. Die besten Kinderkostüme sind doch oft das Kleid der Mutter, die Krawatte des Opas.

Wie kann ich das Rollenspiel am Besten begleiten?

Eltern und Erziehende können ihre Kinder beim Spiel unterstützend begleiten. Am Wichtigsten ist es, den Mädchen und Jungen den Freiraum zu geben, sich ungestört ausprobieren zu können. Wie oben erwähnt, ist auch der Raum und das angebotene Material von Bedeutung und kann die Fantasie der Kinder anregen.

In das Spiel eingreifen sollten Sie nur, wenn Sie merken, dass die Kinder selbst nicht weiter wissen, einen Konflikt nicht allein lösen können oder eine Notsituation entsteht. Hier ist es wichtig nicht von außen "herein zu platzen", außer eben es gibt eine akute Not, sondern aus dem Spielgeschehen heraus zu agieren und die Kinder in ihrer Welt abzuholen. Oft reichen schon kleine Anstupser und schon können die Kinder wieder die Regie übernehmen.

Haben Ihre Kinder mal keine Idee oder kommen in das "Mir ist langweilig-Alter" kurz vor der Einschulung, dann können Sie auch zum Alter und zu den aktuellen Interessen passende Spiel-Ideen einbringen.

Wenn wir als Eltern oder Pädagogen das Rollenspiel der Kinder "aus der Ferne" beobachten dürfen, ist dies meist ein wunderbares Geschenk. Wir können ganz authentisch erleben, wie die Gefühls- und Gedankenwelt der Kinder aussehen und welche Gedanken, Sorge oder Ängste sie gerade beschäftigen.